Nachholbedarf bei Optimierung der Geschäftsprozesse

IT-Investitionen beeinflussen den Erfolg mittelständischer Fertigungsbetriebe in Deutschland maßgeblich. Das ergab eine aktuelle Studie von TechConsult. Dennoch nutzt die Branche das Potenzial von Business-Software nicht aus.

Der Erfolg mittelständischer Fertigungsbetriebe in Deutschland ist eng mit verknüpft mit der Höhe der Investitionen in geeignete IT-Lösungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des IT-Beratungshauses TechConsult. Danach wiesen die untersuchten Unternehmen eine umso höhere Leistungsbilanz auf, je besser ihre Geschäftsprozesse durch entsprechende Software unterstützt wurde.

Im Rahmen der repräsentativen Studie erstellte TechConsult zusammen mit dem Software-Haus SAP und IT-Dienstleister Itelligence erstmals einen Leistungsindex für die mittelständischen Unternehmen der Fertigungsindustrie in Deutschland, Österreich und der Schweiz, den so genannten Business Performance Index (BPI). Parallel untersuchten die Analysten den Zusammenhang zwischen der Leistungsbilanz einer Firma und dem Einsatzgrad und der Reife unterstützender Geschäftssoftware.

Mittelständische Fertiger performen im oberen Mittelfeld

Danach erreicht die mittelständische Fertigungsindustrie einen BPI von insgesamt 71 von 100 Punkten. Die TOP10 der Branche kommen auf eine Indexzahl von 91 Punkten. Der Wert errechnet sich aus den Einzelbewertungen eines Unternehmens hinsichtlich der Relevanz und Umsetzung verschiedener Aufgaben in den sieben maßgeblichen Funktionsbereichen eines Fertigungsbetriebes. Analog ermittelten die Studienautoren den IT-Unterstützungsgrad: In die Berechnung flossen die Angaben der Befragten zum Einsatz von IT-Lösungen in den einzelnen Funktionsbereichen ein.

Der IT-Unterstützungsgrad liegt laut Studie auf einem ähnlichen Niveau wie der BPI, wobei die Studienautoren die höchste IT-Unterstützung im Bereich Finanzen und Controlling sowie Verkauf und Marketing feststellten. Generell gehen dabei hohe BPI-Werte in einzelnen Bereichen meist einher mit einem hohen IT-Unterstützungsgrad. Statistisch gesehen, lässt dies auf einen sehr engen Zusammenhang zwischen BPI und IT-Unterstützungsgrad schließen - oder, um es mit den Worten der Analysten auszudrücken: "IT is driving business".

"IT-Investitionen steigen nicht in gleichem Maße wie Umsätze"

"Nachdem 2009 nur die notwendigsten Investitionen in IT-gestützte Prozesse vorgenommen wurden, widmete man sich bereits 2010 deutlich stärker der Prozessoptimierung durch IT", erläutert Peter Burghardt, Managing Director, TechConsult die Studienergebnisse. "IT-Lösungen und -Investitionen unterstützen (der Studie zufolge) den Unternehmenserfolg. Dennoch stiegen die Investitionen nicht im gleichen Maße wie die Umsatzeinnahmen. Es bleibt also weiterhin ein Nachholbedarf im Bereich der Optimierung der Geschäftsprozesse durch zeitgemäße IT-Lösungen."

von Ima Buxton
http://www.computerwoche.de/management/it-strategie/2366592/