ERP News

Informationen rund um das ERP-System APplus

iXperienz – Spitzentechnolgie für Ihr Unternehmen

Unsere Lösung iX:mobile in den Bereichen mobiler und flexibler Zeiterfassung, Serviceprozesse, Projetabwicklung und in Lagerprozessen ist bereits seit längerer Zeit bei unseren Kunden im produktiven Einsatz. Das Ziel ist dabei neue Technologien einfach verwertbar zu machen. iX:mobile setzt dazu auf Standardprozesse, die sich intelligent den Erfordernissen anpassen. Das bedeutet z.B., dass das Einhalten bestimmter Reihenfolgen beim Buchen nicht notwendig sind, da unser System selbst nach weiteren Informationen fragt. Z.B. kann zunächst eine Chargennummer gescannt werden, danach stehen alle verfügbaren Artikel zu dieser Chargennummer in einer Auswahl zur Verfügung. Beim nächsten Buchungsvorgang wird eine Seriennummer gescannt oder direkt die Artikelnummer des Produktes. Es wird hier kein starrer Weg vorgegebenen, sondern der Anwendungsfall steht im Fokus. Dies ist nur ein Beispiel von vielen, wie wir uns praktikable Lösungen vorstellen und umsetzen.

Momentan arbeiten wir an einer mobilen Lager-Lösung mit Hilfe einer AR-Brille. Dabei können automatisch Informationen zu erkannten Artikeln/Barcodes usw. ins Sichtfeld eingeblendet werden. Auch hier profitieren wir von unserer jahrelangen Erfahrung und stellten schnell fest, dass es immer noch technologische Defizite bei der Form der Eingabe gibt, die aus unserer Sicht ein entscheidendes Hindernis für die breite Verwendbarkeit von AR-Brillen darstellt. Deswegen entwickeln und forschen wir momentan an einer verbesserten Eingabemöglichkeit in diesem Bereich. Dieses Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie über den Projektträger Forschungszentrum Jülich.

Unser Ziel ist es für unsere Kunden neue Spitzentechnologien für den praktischen Einsatz tauglich zu machen.

ERP ARERP-Software Förderung

 

Weiterlesen

APplus ist „ERP-System des Jahres 2017“

Mit den richtigen, innovativen Funktionalitäten spielt ein ERP-System eine entscheidende Rolle bei der Digitalisierung der Unternehmen und ihrer Geschäftsmodelle. Genau diese Funktionalitäten, zum Beispiel im Bereich Industrie 4.0, zeichnen die ERPII-Lösung APplus von Asseco Solutions aus und haben die Juroren zur Verleihung der Auszeichnung „ERP-System des Jahres“ bewogen. Das „Center for Enterprise Research“ der Universität Potsdam hat den renommierten Preis in der Kategorie „ERP als Treiber der Digitalisierung“ an Asseco Solutions verliehen. Für den ERPII-Spezialisten aus Karlsruhe ist es bereits die fünfte Auszeichnung.

APplus - ERP-System des Jahres 2017 - ERP als Treiber der Digitalisierung

 

Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Inhaber des Lehrstuhls Wirtschaftsinformatik an der Universität Potsdam und wissenschaftlicher Leiter des dort angesiedelten „Center for Enterprise Research“, begründete die Entscheidung der Fachjury während der Preisverleihung im Conference Center des Sheraton Frankfurt Airport Hotel: „Diese Kategorie würde ich tatsächlich als die Königskategorie des diesjährigen Wettbewerbs bezeichnen (…) Asseco Solutions hat das Thema Geschäftsmodellinnovation erkannt, die durch Digitalisierung möglich wird, und hat die Reichweite über die eigenen Kunden ausgedehnt (…) Und das war der Jury mit 782,9 Punkten auszeichnungswert.“

Die Fachjury des Center for Enterprise Research bewertete den konkreten Kundennutzen durch das Digitalisierungskonzept der Asseco Solutions mit 152 von 190 möglichen Punkten. Darüber hinaus sah sie in der Technologie und Ergonomie spezifische Stärken von APplus. Die ERP-Experten lobten vor allem die moderne Architektur sowie die sehr gute Shopfloor-Anbindung. Um das „ERP-System des Jahres“ zu ermitteln, wurden alle infrage kommenden Lösungen anhand von sieben Kriterien bewertet: „Einführungsmethodik“, „konkreter Kundennutzen“, „Ergonomie“, „Technologie und Integrationsumfang“, „Brancheneignung durch spezifische Funktionen“, „Kundenkommunikation und Vertriebsmarketing“ sowie „Forschung und Entwicklung“.

„Dieser Preis hat für uns eine ganz besondere Bedeutung, denn er betrifft nicht nur die Gegenwart, sondern vor allem die Zukunft – den unternehmerischen Erfolg in der digitalen Wirtschaft. In Wahrheit geht der Preis also sowohl an uns als auch die mutigen Unternehmen, die den Weg der Digitalisierung mit neuen Ideen, Prozessen und Geschäftsmodellen beschreiten“, erklärt Holger Nawratil, Vorstand der Asseco Solutions.

„Wir fühlen uns sehr geehrt, den Preis in der Kategorie ‚ERP als Treiber der Digitalisierung‘ gewonnen zu haben. Die Jury prämiert damit unseren umfassenden Digitalisierungsansatz, der unser ERP-System, darüber hinaus aber unsere umfassenden Beratungsleistungen von der Konzeption über die Implementierung digitaler Geschäftsmodelle bis hin zu deren Support und Weiterentwicklung enthält. Es ist die fünfte Auszeichnung unserer Lösung als ‚ERP-System des Jahres‘, aber angesichts der Bedeutung der digitalen Transformation für die Unternehmen definitiv die bislang wichtigste.“

Die flexible und skalierbare Basisarchitektur der ERPII-Lösung APplus ist konsequent auf die Digitalisierungsanforderungen der Unternehmen ausgerichtet. Sie ist bereits heute in der Lage, das hohe Daten- und Arbeitsaufkommen im digitalen Unternehmen zu bewältigen und die Abläufe im Tagesgeschäft effizient abzubilden. Geschäftsprozesse machen jedoch nicht an den Grenzen einer ERP-Lösung halt.

Sie lassen sich nur dann so weit wie möglich automatisieren, wenn sie sich system- und unternehmensübergreifend unterstützen lassen. Dafür sorgt das Business Integration Framework von APplus. Damit können Unternehmen Drittsysteme ohne Programmieraufwand an APplus anbinden und somit alle relevanten Spezialanwendungen in den Gesamtprozess integrieren.

Als zentrale Informationsdrehscheibe insbesondere für vernetzte Industrie-4.0-Szenarien bietet APplus zahlreiche Ergänzungen wie SCS, die dedizierte Industrie-4.0-Lösung der Asseco Solutions. SCS lässt sich sowohl eigenständig als auch nahtlos integriert mit APplus betreiben. Sie ermöglicht es Anwendern, auch ursprünglich nicht smarte Produktionsmaschinen und -anlagen an die Cloud anzubinden, ihre Betriebsdaten zu sammeln und auszuwerten.

Für Maschinenhersteller bildet dies beispielsweise die Grundlage, ihr Angebotsspektrum rund um ihre Anlagen mithilfe neuer Services zu erweitern: von vorausschauenden Wartungsprozessen über smarte Informationsservices für Endkunden bis hin zu Konfigurationsempfehlungen auf Basis von Big-Data-Analysen. Mit innovativen Angeboten wie diesen können Unternehmen ihr eigenes Geschäftsmodell erweitern und für die digitale Zukunft optimieren.

„Wir bei Asseco sehen unsere Hauptaufgabe darin, unseren Kunden ihren Wettbewerbsvorsprung im globalen Markt mit unserer ERPII-Lösung APplus zu erhalten bzw. weiter auszubauen. Dies zu verwirklichen ist durch die digitale Transformation eine unserer Triebfedern geworden. Wir streben danach, den Unternehmen dadurch Vorteile zu verschaffen, dass nicht nur unser Kunde, sondern auch dessen Kunde diese Vorteile wahrnehmen und selber nutzen kann. Deshalb freuen wir uns ganz besonders, den ersten Platz in der Bewertungskategorie ‚Treiber der Digitalisierung‘ durch eine zehnköpfige Fachjury für diese Ausrichtung erhalten zu haben“, betont Carl-Heinz Gödde, Vice President Sales der Asseco Solutions AG.

 

Quelle: https://www.applus-erp.de/asseco-solutions/news/asseco-loesung-applus-zum-erp-system-des-jahres-gekuert

 

Weiterlesen

Eine spezielle Fördermöglichkeit für Klein- und Mittelständische Unternehmen stellt das Programm "Digitalbonus" der Bayerischen Landesregierung dar. Die LfA reicht in diesem Rahmen Fördergelder bis zu 2 Mio. Euro aus. Das gesamte Förderprogramm umfasst eine Laufzeit von vier Jahren und umfasst ein Fördervolumen von 80 Mio. Euro. Etwas vergleichbares gibt es derzeit in keinem anderen Bundesland, so die Bayerische Wirtschaftsministerin auf einem Treffen in der IHK in Augsburg.

Die Unterstützung ist wesentlich für kleinere Unternehmen, die im globalen Wettbewerb mit immer kürzer werdenden Inovationszyklen konfrontiert werden. Eine kontinuierliche Weiterbildung der Mitarbeiter ist eine essenzieller Schwerpunkt um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Dies betrifft nicht nur Industriebetriebe sondern auch das Handwerk.

Beim "Digitalbonus" sind Investitionen förderfähig, die zur Digitalisierung von Produkten, Prozessen und Dienstleistungen beitragen. Auch Verbesserungen in die IT-Sicherheit sind förderfähig, wie auch die Investition in Hardware.

Die Fördersumme je Projekt beträgt bis zu 10,000 Euro, bei besonders innovativen Produkten bis zu 50,000 Euro. Ansprechpartner ist die Regierung von Schwaben, die direkt über eine Förderung entscheidet, bei einem LfA-Kredit muss die Hausbank eingebunden sein.

Weiterführende Informationen sind auf der Webseite des Förderprogramms Digitalbonus zu finden.

Ansprechpartner bei der IHK Schwaben in Augsburg ist Frau Anna-Fiora Kilger unter der Rufnummer: 0821 3162-406

Weiterlesen